Schleusungen aufgedeckt in Görlitz

Polizei01

Görlitz (ots) – Sowohl Freitag als auch in der Nacht zu Montag gelang es der Bundespolizei, Schleusungen auf der Autobahn aufzudecken.

Im ersten Fall war den Beamten in der Nähe der Anschlussstelle Görlitz ein Mercedes Vito mit russischen Kennzeichentafeln aufgefallen. Bei der späteren Kontrolle des Fahrzeuges stellte sich heraus, dass der Fahrer – ein 60-jähriger Russe – eine armenische Frau sowie fünf russische Landsleute beförderte. Ermittlungen ergaben, dass die beförderten Fahrzeuginsassen ihre litauischen Visa durch falsche Angaben erschlichen hatten. Sie wurden deshalb aus der Bundesrepublik ausgewiesen und wegen des Verdachts der unerlaubten Einreise angezeigt. Gegen den 60-Jährigen laufen die Ermittlungen wegen des Verdachts des Einschleusens.

Im zweiten Fall wird gegen den russischen Inhaber eines französischen Flüchtlingspasses ermittelt. Der 32-Jährige wurde vorläufig festgenommen, weil er versucht hatte, mit seinem Peugeot eine fünfköpfige russische Familie unerkannt nach Deutschland zu bringen. Bei den Geschleusten handelt es sich um Ausländer, die in der Republik Polen als Asylsuchende registriert sind. Derzeit werden alle Personen in der Dienststelle vernommen. Der Aufgriff ereignete sich ebenfalls in der Nähe der Anschlussstelle Görlitz.



Quelle: Bundespolizei

 






%d Bloggern gefällt das: