Eispiraten ziehen sich beim Meister achtungsvoll aus der Affaire – Westsachsen gestalten Partie trotz dezimiertem Kader lange offen

Eispiraten

Die Eispiraten Crimmitschau haben sich beim amtierenden Meister achtungsvoll aus der Affaire gezogen.
Bei der 4 zu 2 Niederlage bei den Bietigheim Steelers hielten die Westsachsen die Partie lange Zeit offen und erspielten sich ihre Chancen. Lediglich die Chancenverwertung der Crimmitschauer ist ausbaufähig, die gute Gelegenheiten noch ungenutzt ließen. Die Partie begann mit einem frühen Tor der Eispiraten, die aufgrund einer Reifenpanne am Mannschaftsbus zu spät in Bietigheim eintrafen. Davon ließen sich die Crimmitschauer aber nicht aus der Ruhe bringen und erzielten durch Benjamin Kronawitter schon nach 69 Sekunden das erste Tor der Begegnung. Die Hausherren brauchten etwas, um in die Partie zu finden und konnten erst nach gut 5 Minuten ihre Offensivstärke voll ausspielen. Genau in der Minute schlagen die Steelers zu und bringen mit einem Nachschuss die Schiebe zum 1 zu 1 Ausgleich im Kasten der Eispiraten unter. Auch im Anschluss üben die Gastgeber großen Druck auf die von Ausfällen geschwächte Abwehr der Eispiraten aus. Mit nominell nur 4 Verteidigern zeigten die Westsachsen vor allem in der Defensive eine kämpferische und geschlossene Mannschaftsleistung. Erst in der 11. Minute und zudem in nomineller Überzahl konnten die Bietigheimer dann ihren Führungstreffer bejubeln. Der Puck kommt aus dem Torrückraum in den Slot, wo
der Stürmer ins lange Eck vollendet. Mit der knappen Führung von 2 zu 1 ging es in die erste Pause.
Auch der 2. Abschnitt begann mit einem engagierten Auftakt der Eispiraten, die versuchten sofort den Ausgleichstreffer zu erzielen. Chancen durch Harrison Reed und André Schietzold blieben aber ungenutzt. Die teils ebenso hochkarätigen Möglichkeiten der Steelers wusste der starke Peter Holmgren im Tor der Eispiraten zu verhindern und zeigte eine hochklassige Leistung. Erst nach Strafen gegen Maximilian Faber (2 Minuten wegen hohem Stock) und nur Sekunden später unbesonnen gegen Harrison Reed (2 Minuten wegen Stockcheck) konnten die Steelers den Spielstand weiter ausbauen. Die doppelte Überzahl, die wegen der unnötigen Strafe gegen Reed erst entstand, bringt das 3 zu 1. Einen Querpass durch den Torraum versucht Florian Kirschbauer zu blocken und lenkt dabei unverschuldet das Spielgerät ins eigene Tor ab. Trotz des Vorsprunges gaben sich die Westsachsen nicht auf und spielten ihre Angriffe weiterhin schnell zu Ende. Weitere gute Torszenen durch Cam Keith, Scott Pitt und Benjamin Kronawitter blieben erneut ohne Erfolg. Damit blieb es beim Spielstand von 3 zu 1 bis zur erneuten Pause.
Mit toller Moral und einer tadellosen Einstellung agierten die Eispiraten auch im Schlussdrittel mit viel Engagement. Peter Holmgren gab dem Team von Trainer Fabian Dahlem Rückhalt, das in der Offensive weiterhin nach der Chance auf seinen 2. Treffer lauerte. Cam Keith vergibt in der 49. Minute erneut eine Großchance. Beide Teams zeigten schnelles Hockey und erspielten sich sehenswerte Chancen. Den nächsten Treffer der Begenung feierte erneut der amtierende Meister aus Bietigheim, der in der 55. Minute auf 4 zu 1 erhöht. Dass die Moral der Eispiraten und auch der Kampfgeist stimmt, zeigte sich nicht einmal
2 Minuten später, als die Eispiraten durch Dominic Walsh wieder verkürzen können. Einen schnellen Angriff über Harrison Reed und einem Schuss von Max Campbell kann Walsh mit seinem Nachschuss vollenden. Der Treffer zum 4 zu 2 markierte gleichzeitig den Endstand in der wenig später endenden Begegnung. Die Eispiraten können sich nun auf ihr erstes Heimspiel am Sonntag konzentrieren. Mit der Rückkehr von Martin Heider entspannt sich für Trainer Fabian Dahlem dann die Personalsituation in der Verteidigung etwas. Mit der heute gezeigten Leistung und dem Potenzial der Mannschaft sollen dann die erste Punkte eingefahren werden.

Ergebnis: 4:2 (2:1;1:0;1:1)

Torfolge:
0:1 B. Kronawitter (M. Forster, C. Keith) 1:09
1:1 A. Dmitriev (C. St.Jacques, B. Steingroß) 4:17
2:1 M. McKnight (powerplay) (D. Wrigley, G. Squires) 10:48
3:1 D. Wrigley (R. Just, M. Gleich) 29:11
4:1 A. Dmitriev (R. Just, P. Vogl) 54:44
4:2 D. Walsh (H. Reed, M. Campbell) 56:35



Zuschauer: 1.638

Quelle: Eispiraten Crimmitschau

 






%d Bloggern gefällt das: