Europaweit gesuchter Ukrainer in Haft

Polizei01

Bundesautobahn 17/ Breitenau (ots) – Am 04. September 2013 stellten die Fahnder vom Bundespolizeirevier Breitenau einen Ukrainer

(40) fest. Bei der Überprüfung seines Reisedokumentes stellte sich heraus, dass er nicht zur Fahndung ausgeschrieben ist, aber die tschechischen Behörden erteilten dem Ukrainer die Auflage, Tschechien zu verlassen.

   Die Fahnder konnten in Erfahrung bringen, dass die Ausländerbehörde in Wunsiedel im Jahr 2009 den Beschuldigten bereits in sein Heimatland abgeschoben hatte, und  gegen ihn auch noch ein Einreiseverbot für die Schengenländer erteilte.

   Des Weiteren hielt er sich seit März 2013 unerlaubt in Tschechien auf. Darüber hinaus wurde ermittelt, dass er mit einem Europäischen Haftbefehl gesucht wird. Weiterhin nutzte er in der Vergangenheit andere Personalien, um seine wahre Identität bei Personenkontrollen zu verschleiern. Das Gericht in Berlin-Tiergarten verurteilte den Mann im Jahr 2010 wegen Diebstahlshandlungen zu einer Geldstrafe in Höhe von 5920 Euro.



   Seine Einlieferung in die Justizvollzugsanstalt Dresden für die nächsten 148 Tage war die Konsequenz seiner kriminellen Handlungen in Berlin.  Nach Verbüßung seiner Haftstrafe wird  er in sein Heimatland abgeschoben.

Quelle: Bundespolizei

 






%d Bloggern gefällt das: